Sternfahrt Bauerndemo 22.10.2019

 

Bauernbund Sachsen-Anhalt unterstützt Protestaktion der Landwirtschaft
am 22.10.2019 in Magdeburg

 

Quedlinburg, den 22.10.2019

Bundesweit organisieren sich Landwirte, weil sie von der derzeitigen Umwelt- und Landwirtschaftspolitik die Wirtschaftskraft und den sozialen Frieden im ländlichen Raum in Deutschland gefährdet sehen.

Auch in Sachsen-Anhalt haben sich WhatsApp-Gruppen dazu gegründet.

Der Bauernbund Sachsen-Anhalt unterstützt daher den verbandsunabhängigen Protestaufruf der Bewegung, deren Internetauftritt unter https://landschafftverbindung.de/ zu finden ist.

Die Kernforderungen, die der Bauernbund Sachsen-Anhalt unterstützt lauten:

1. Das Agrarpaket gefährdet bäuerliche Familienbetriebe. Wir wollen sie erhalten.

2. Die Verschärfung der Düngeverordnung führt zu Unterdüngung. In den sogenannten roten Gebieten schadet das dem Boden und dem Wasser mehr, als es nützt.

3. Buhmann der Politik und vieler NGOs: Die permanente negative Stimmungsmache und die öffentliche Beschimpfung von Bauern führen zu Ärger und Frustration im Berufsstand. Diskriminierung, Benachteiligung und Mobbing von Angehörigen gehören zur Tagesordnung. Das gefährdet die Zukunft der Betriebe und des ländlichen Raums. Unter solchen gesellschaftlichen Umständen und ständig an den Pranger gestellt zu werden, oft weder fach- noch sachgerecht, verliert der Beruf des Landwirts seine Attraktivität.

4. Das Mercosur-Handelsabkommen gefährdet durch Billigpreise importierter Waren die Versorgung mit sicheren, qualitativ hochwertigen und geprüften Lebensmitteln aus der Region.

Die heutige Traktorensternfahrt als Zeichen des Protestes beginnt auf dem Domplatz in Magdeburg und führt weiter zum Messegelände, Tessenowstraße, wo Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner beim Mitteldeutschen Ernährungsgipfel erwartet wird.